Und bitte nicht vorsagen


Eine Klasse macht im Rahmen des Geschichtsunterrichts eine Exkursion in ein Museum. Die Lehrperson bespricht dabei das letzte Themengebiet mit den Kindern.


Wer?
Museumspädagoge (M), Lehrerin (L), SchülerIn (S1, S2, S3, S4, S5)

Wo?
Museum für Vorgeschichte

Situation:
Eine fünfte Klasse macht mit der Geschichtslehrerin einen Ausflug in ein Museum. Die Klasse findet sich in einem Raum ein, in dem zwei Tischreihen stehen, die von Stühlen umgeben sind. Dort sitzen die SchülerInnen. An der rechten Seite der vorderen Tischreihe steht der Museumspädagoge, stellt einen Fuß auf den freien Stuhl und stützt seine Arme auf das aufgestellte Bein. Vorne links steht die Lehrerin an die Wand gelehnt. Die Schüler sitzen still und hören dem Museumspädagogen aufmerksam zu.


M schaut in die Runde: „Was habt ihr denn genau gehabt, in der letzten Geschichtsstunde?“

M schaut zu L.

M: „Und bitte nicht vorsagen. Das müsstet ihr ja alle wissen, wenn ihr da wart. Das hoffe ich zumindest.“

Eine Schülerin meldet sich und der Museumspädagoge schaut sie an.

M: „Ja?“

S1 antwortet laut: „Wir hatten was mit Tieren.“

M: „Naja Tiere ist jetzt ein weitgefasster Begriff. Manche von denen gibt’s ja heute noch.“

L ruft mit lauter Stimme dazwischen: „Und Tiere waren es auch nicht in der letzten Stunde. Die waren davor.“

Einige Schüler rufen: „Ah!“

L schaut die Schüler an und ist immer noch an die Wand gelehnt: „Ja, was hatten wir nämlich in der letzten Stunde?“

S2: „Äh ja.“

S1 wedelt mit seinen Arm in der Luft: „Ah, ah.“

M schaut zu S1: „Bitte nicht dazwischenreden und melden.“

S3 meldet sich und M nickt ihm zu.

S3: „Wir haben was mit Samen und Pflanzen gemacht.“

M antwortet: „Mmh, das klingt schon sehr nach Jungsteinzeit. Warum klingt das nach Jungsteinzeit? Warum weiß ich da sofort das kann nicht Altsteinzeit sein? Wenn ich da was mit Pflanzensamen höre und so, die da eine Rolle spielen?“

Er zeigt auf einen Schüler, der sich meldet. Die restlichen Schüler sind ruhig und hören zu.

S4: „Weil die Jungsteinzeit hat schon was angepflanzt.“

M: „Joa, wisst ihr wie man das nennt, also diese neue Lebensweise. Das ist ja eine richtig neue Lebensweise, die da entstanden ist, in der Jungsteinzeit. Wie war es denn in der Altsteinzeit. Fangen wir mal so an. Was war denn da so los, sage ich mal?“

L ruft direkt: „Na das wisst ihr ja!“

S5 ohne sich zu melden: „Naja…äh.“

L ruft während die Schülerin noch redet: „Wie haben die denn gelebt?“

S5: „Na so in Höhlen?“

M: „Ja, das mit den Höhlen, da habe ich so ein bisschen ein Problem mit. Es gibt ja diesen Begriff Höhlenmenschen. Da stellt man sich vor die haben so in einer Höhle gelebt und da so Feuer drin gemacht, aber das müsst ihr euch mal vorstellen. Wenn man in einer Höhle so ein bisschen tiefer reingeht, da wird’s irgendwann auf einmal dunkel. Oder? Ist ja logisch? Dann wird’s auch kühler. Und dann wird’s wenn ihr richtig Pech habt auch noch feucht. Und jetzt könnte ich mal fragen: Wollt ihr dort wohnen?“

Einige Schüler rufen ohne sich zu melden: „Ne.“

M: „Ne, natürlich nicht. Das sind alles Dinge die ein Mensch nicht will.“

Er zählt mit seinen Fingern auf: „Kalt ist blöd, dunkel ist blöd. Feucht ist noch blöder. Ja? Menschen haben niemals in Höhlen gewohnt. Maximal am Eingang oder als Unterschlupf.“

L: „Ja genau. Eher in Zelten oder auch Hütten.“

M schaut sie an: „Naja vorrangig Zelte. Hütten eher weniger. Aber dazu wäre ich jetzt gekommen.“


Autorschaft
anonym (Falleinreichung durch Zentrum für Lehrer*Innenbildung, MLU) |
Erhebungskontext
Erhebungsmethode
Notizen

20D_0047