100 Spielsachen


Während der Essenszeit steht ein Mädchen auf und holt sich mehrere Spielsachen. Die Erzieherin macht vor den anderen Kindern auf das Fehlverhalten des Mädchens aufmerksam.


Wer?
zwei Mädchen: M1; M2, Erzieherin (Ew)

Wo?
Kindertagesstätte

Wann?
Beginn des Vesperns

Situation:
Die Kinder der Vorschulgruppe sind beim Vespern. Plötzlich steht eines der Kinder (M1) auf und geht aus dem Raum. Da die Erzieherin in diesem Moment das Essen auf die Teller tut, bemerkt sie das Handeln nicht. Als das Mädchen zurückkommt bleibt es vor dem Raum im Flur stehen, da die Erzieherin nun aufmerksam geworden ist. In den Händen hat sie Spielzeugfiguren.


Ew: „M1, wie viele hast du jetzt in der Hand?“

M1 schaut auf ihre Hand.

M2: „100!“

Ew: „Du bist runtergegangen mit einem! Warum räumst du das nicht gleich in den Rucksack und kommst wieder her? Warum musst du dann im Büro suchen?“

M1 bleibt unten stehen und sagt nichts.

Ew: „Komm hoch? [Pause] Komm hoch jetzt! Komm bitte hoch!“

M1 reagiert nicht.

Ew: „Also ist es denn zu fassen!“

Ew holt M1 hoch.

Ew: „Abmarsch! Findet ihr das in Ordnung, dass M1 aus einem gleich drei gemacht hat?“

Kinder: „Nein.“

Ew: „Möchte mal wissen wo sie die plötzlich her hat. Du hast die dir einfach aus dem Büro rausgeholt! Find ich nicht in Ordnung! Wenn du gefragt hättest, wäre ich bestimmt die Letzte gewesen, die was sagt. Aber nicht einfach nehmen! Das macht man nicht!“


Autorschaft
Jessica Fischer |
Erhebungskontext
Erhebungsmethode
Notizen

99A_0040